Arzneiverordnungs-Report 2003 (inbunden)
Fler böcker inom
Format
Inbunden (Hardback)
Språk
Tyska
Antal sidor
1152
Utgivningsdatum
2003-09-01
Upplaga
2004 ed.
Förlag
Springer-Verlag Berlin and Heidelberg GmbH & Co. K
Illustrationer
Bibliography; 282 Tables, black and white; 1458 Illustrations, black and white
Antal komponenter
1
ISBN
9783540401889
Arzneiverordnungs-Report 2003 (inbunden)

Arzneiverordnungs-Report 2003

Aktuelle Daten, Kosten, Trends Und Kommentare

Inbunden Tyska, 2003-09-01
579
Skickas inom 10-15 vardagar.
Fri frakt inom Sverige för privatpersoner.
Beställ boken senast måndag 30 november för leverans innan julafton
Finns även som
Visa alla 1 format & utgåvor
Arzneimittel sind auch 2002 Hauptursache fur das Milliardendefizit der Gesetzlichen Krankenversicherung. Die Hintergrunde werden im Arzneiverordnungs-Report analysiert, der seit 1985 publiziert wird. Datenbasis ist erstmals eine Vollerfassung aller 762 Millionen Rezepte der Gesetzlichen Krankenversicherung. Damit sind zahlreiche neue Informationen verfugbar: Ausweitung auf die 3000 meistverordneten Arzneimittel Verordnungsanalysen von Spezialpraparaten Rolle der Generika und Analogpraparate Hohe Wirtschaftlichkeitsreserven von 4,1 Mrd. Auffallig ist der Umsatzruckgang umstrittener Arzneimittel von 4,8 auf 1,8 Mrd. seit 1992. Standardmassig werden weiterhin aktuelle Verordnungstrends von 46 Indikationsgruppen und die Verordnungsprofile von Arzt- und Patientengruppen sowie okonomische Aspekte des deutschen Arzneimittelmarkts analysiert. "
Visa hela texten

Passar bra ihop

  1. Arzneiverordnungs-Report 2003
  2. +
  3. Arzneiverordnungs-Report 2015

De som köpt den här boken har ofta också köpt Arzneiverordnungs-Report 2015 av Ulrich Schwabe, Dieter Paffrath (häftad).

Köp båda 2 för 1318 kr

Kundrecensioner

Har du läst boken? Sätt ditt betyg »

Fler böcker av författarna

Recensioner i media

Pressestimmen zum Arzneiverordnungs-Report 2002 "Ausgaben fur Medikamente steigen auf Rekordhoehe" Die Welt 15.10.2002 "Experten: Hohes Sparpotential fur Arzneiausgaben" Berliner Zeitung 15.10.2002 "Jeder funfte Euro fur Arzneien ist zu viel" Frankfurter Allgemeine Zeitung 15.10. 2002 "Prassen mit Pillen" Stern 43/2002 "Lob und Tadel fur die AErzte" Deutsches AErzteblatt 18.10.2002