Das Verschwundene Schlo  (häftad)
Format
Häftad (Paperback / softback)
Språk
Tyska
Antal sidor
230
Utgivningsdatum
2004-05-01
Förlag
Peter Lang AG
Illustratör/Fotograf
zahlreiche Abbildungen
Illustrationer
Illustrations, unspecified
Antal komponenter
1
ISBN
9783631519851
Das Verschwundene Schlo  (häftad)

Das Verschwundene Schlo

Ein Schwede Auf Spurensuche Im Ehemaligen Ostpreu en

Häftad Tyska, 2004-05-01
509
Skickas inom 3-6 vardagar.
Fri frakt inom Sverige för privatpersoner.
Das verschwundene Schlo erz hlt von einem Schweden, der in Ostpreu en Spuren seiner versunkenen Geschichte sucht. Am Anfang steht die Beobachtung deutscher Heimwehtouristen im heutigen Kaliningrad; es folgen Kapitel ber Pillau als letzten Fluchtort vor der roten Armee, ber Dichter wie Thomas Mann, Agnes Miegel und Ernst Wiechert, St dte wie Rastenburg, Danzig und Tilsit; am Ende kehrt der Erz hler in seine Heimat auf der Ostsee-Insel land zur ck und sucht nach sich selbst, seiner Jugend und der des Vaters und der Gro mutter.
Visa hela texten

Passar bra ihop

  1. Das Verschwundene Schlo
  2. +
  3. Von Memel Bis Allenstein

De som köpt den här boken har ofta också köpt Von Memel Bis Allenstein av Andrzej Sakson (inbunden).

Köp båda 2 för 2228 kr

Kundrecensioner

Har du läst boken? Sätt ditt betyg »

Fler böcker av Per Landin

Recensioner i media

Wir erfahren in diesem Buch, wie ein Schwede sich bem ht, f r sich und seine Leser etwas zur ckzuholen von Kenntnissen ber Deutschland, so wie es war, wie es unterging und was davon geblieben ist. (Professor Dr. Hans Rothe) Per Landins Buch hat es aufgrund seines reichen Inhalts verdient, auch einer deutschsprachigen Leserschaft pr sentiert zu werden. (Ostpreu enblatt) F r die j ngere Generation d rfte Per Landins Buch unentbehrlich sein. (Sydsvenska Dagbladet) Landins Landschaft ist nicht nur land, sondern vor allem die Sprache. (Schwedischer Rundfunk)

Bloggat om Das Verschwundene Schlo

Övrig information

Der Autor: Per Landin, geboren 1956, lebt in Stockholm als freier Schriftsteller und Kulturredakteur der gr ten schwedischen Tageszeitung Dagens Nyheter. 1990 schrieb er eine vielzitierte Dissertation ber die Rezeption deutscher Literatur in Schweden. Als Stipendiat der Alexander-von-Humboldt-Stiftung lebte Landin danach in Halle (Saale) und Berlin. Dabei entstanden zahlreiche Essays. 1995 wurde ihm f r seinen Bericht ber K nigsberg-Kaliningrad in der FAZ der Medienpreis des Ostdeutschen Kulturrats (OKR) verliehen.