Das Kollisionsrecht Der Ungerechtfertigten Bereicherung Nach Dem Ipr-Reformgesetz Von 1999 (häftad)
Format
Häftad (Paperback / softback)
Språk
Tyska
Antal sidor
394
Utgivningsdatum
2004-01-01
Förlag
Peter Lang AG
Illustratör/Fotograf
9 Abbildungen
Illustrationer
9 Abbildungen
Antal komponenter
1
ISBN
9783631519974
Das Kollisionsrecht Der Ungerechtfertigten Bereicherung Nach Dem Ipr-Reformgesetz Von 1999 (häftad)

Das Kollisionsrecht Der Ungerechtfertigten Bereicherung Nach Dem Ipr-Reformgesetz Von 1999

Häftad Tyska, 2004-01-01
889
Skickas inom 3-6 vardagar.
Fri frakt inom Sverige för privatpersoner.
Am 1. Juni 1999 trat das Gesetz zum Internationalen Privatrecht und fur ausservertragliche Schuldverhaltnisse vom 21.05.1999 in Kraft. Mit dieser Reform wurde in den Art. 38, 41, 42 EGBGB erstmals auch das Kollisionsrecht der ungerechtfertigten Bereicherung geregelt. Aufgabe der Arbeit ist es, die neuen Vorschriften im Hinblick auf Regelungslucken und Anwendungsprobleme zu untersuchen. In diesem Zusammenhang wird sich zeigen, dass nicht alle vor der Reform bestehenden Fragen durch die Regelung eine eindeutige Loesung gefunden haben. Aufgrund der aktuellen Bemuhungen in Brussel im Hinblick auf die Schaffung einer Verordnung uber das auf ausservertragliche Schuldverhaltnisse anzuwendende Recht (Rom II) wird auf eine Darstellung der Entwicklung auf europaischer Ebene nicht verzichtet.
Visa hela texten

Passar bra ihop

  1. Das Kollisionsrecht Der Ungerechtfertigten Bereicherung Nach Dem Ipr-Reformgesetz Von 1999
  2. +
  3. Die Bereicherung Im Englischen Recht Der Ungerechtfertigten Bereicherung

De som köpt den här boken har ofta också köpt Die Bereicherung Im Englischen Recht Der Ungere... av Leslie Melters (häftad).

Köp båda 2 för 1478 kr

Kundrecensioner

Har du läst boken? Sätt ditt betyg »

Övrig information

Die Autorin: Maren B. Eilinghoff wurde 1977 in Hemer geboren. Sie studierte Rechtswissenschaften mit dem Wahlfach Internationales Privatrecht/Rechtsvergleichung an den Universitaten Marburg, Lausanne und Mainz. Nach dem Ersten Staatsexamen 2001 war sie Doktorandin am Lehrstuhl fur Burgerliches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung und wissenschaftliche Hilfskraft in Mainz. Seit 2003 ist die Autorin Referendarin am Landgericht Frankfurt am Main.