Spielregeln der Psychoanalyse (häftad)
Format
Häftad (Paperback / softback)
Språk
Tyska
Antal sidor
290
Utgivningsdatum
2012-09-01
Förlag
Psychosozial-Verlag
Illustrationer
black & white illustrations
Dimensioner
210 x 148 x 17 mm
Vikt
381 g
Antal komponenter
1
Komponenter
Paperback
ISBN
9783837922226
Spielregeln der Psychoanalyse (häftad)

Spielregeln der Psychoanalyse

Häftad Tyska, 2012-09-01
329
  • Skickas inom 10-15 vardagar.
  • Gratis frakt inom Sverige över 159 kr för privatpersoner.
Mit diesem Buch stellt Diana Pflichthofer die nicht selten geleugnete oder verdrängte reale Situation der Psychoanalyse ins Offene und integriert die Vielfalt der Praxis in die Theorie. Sie befasst sich erstmals ausführlich mit den technischen Regeln Freuds und ihrer Rezeption. Methodisch zentral sind dabei Wittgensteins bisher vernachlässigter Begriff des »Sprachspiels« und das Moment der Selbstreflexion - sowohl des einzelnen Analytikers als auch der Fachwissenschaft im Ganzen. An historischen und aktuellen Beispielen werden Zielsetzungen, Behandlungskonzepte und Regelwerke auf ihre theoretische Begründung sowie ihre praktische Umsetzung hin beleuchtet. Einerseits bietet das Buch einen guten Überblick über die Geschichte der technischen Regeln, andererseits werden darin neue Gedanken zur psychoanalytischen Praxis zur Diskussion gestellt. Somit werden sowohl Ausbildungskandidaten als auch erfahrene Kollegen angesprochen sowie alle diejenigen, die Freude und Interesse am psychoanalytischen Denken und Diskurs haben.
Visa hela texten

Passar bra ihop

  1. Spielregeln der Psychoanalyse
  2. +
  3. Spielraume des Erlebens

De som köpt den här boken har ofta också köpt Spielraume des Erlebens av Diana Pflichthofer (häftad).

Köp båda 2 för 668 kr

Kundrecensioner

Har du läst boken? Sätt ditt betyg »

Fler böcker av Diana Pflichthofer

Övrig information

Diana Pflichthofer ist Fachrztin fr Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalytikerin (DPG, IPV, DGPT) und Gruppenanalytikerin. Sie ist Lehrtherapeutin und Dozentin. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Trauma, psychoanalytische Behandlungstechnik und sthetik.

Stand: Februar 2014