Das Rechtssubjekt und sein Bildungsroman (häftad)
Format
Häftad (paperback)
Språk
Tyska
Antal sidor
340
Utgivningsdatum
2024-05-01
Upplaga
1. Auflage 2024
Förlag
Velbr¿ck GmbH B¿cher und Medien
Dimensioner
27 x 222 x 140 mm
Vikt
556 g
ISBN
9783958323629

Das Rechtssubjekt und sein Bildungsroman

Ein Beitrag zur Kulturgeschichte des Privatrechts im 19. Jahrhundert

Häftad,  Tyska, 2024-05-01
597
Billigast på PriceRunner
  • Skickas från oss inom 5-8 vardagar.
  • Fri frakt över 249 kr för privatkunder i Sverige.
Das offizielle deutsche Privatrecht im 19. Jahrhundert ist ein Staatsprivatrecht gewesen. Es war gegen die als gefährlich wahrgenommene Gesellschaft gerichtet und sollte die Rechtssubjekte zum »seeing like a state« (James S. Scott) zurichten. Diese Auffassung des Rechts blockierte, so die These der vorliegenden Studie, sowohl das Potenzial zur Selbstorganisation des Rechts durch die und vonseiten der Gesellschaft als auch dessen Beobachtung als Komplex von »rules we live by« (Lorraine Daston). Dieser Gedanke wird im Vergleich mit dem anglo-amerikanischen und dem französischen Privatrecht entfaltet.Karl-Heinz Ladeur zeigt kenntnisreich auf, wie das Privatrecht des 19. Jahrhunderts zunächst eine exzessive Symbolisierung von Einheit in Gestalt der unbeweglichen »Begriffsjurisprudenz« hervorbringt. Am Ende des Jahrhunderts wird diese von der beweglich gewordenen, an der Macht orientierten »Zweckjurisprudenz« abgelöst. Beide Lesarten bleiben jedoch einseitig auf den Staat fokussiert. Dagegen erlaubt das vom Autor ausgearbeitete Verständnis von »Recht als Kultur«, die Gesellschaft als »knowable« (Lawrence Rosen) und als praktischen Handlungskontext zu erleben. In diesem Kontext ist umgekehrt auch der Beitrag der Kultur zur Entfaltung des Rechtssubjekts zu sehen, der in der französischen Revolution explizit durch die politische Erziehung in der »École Normale« erbracht werden sollte. In Deutschland wurde dies eher implizit durch den Bildungsroman realisiert, der das Medium der Selbstentwicklung auch des Rechtssubjekts geworden ist.Das Buch zeigt darüber hinaus, dass den auf (staatliche) Einheit eingestellten Rechtskonzepten des 19. Jahrhunderts schon damals ein nach wie vor interessantes, an Hegels Begriff orientiertes Möglichkeitsdenken hätte entgegengesetzt werden können: ein Denken der Durcharbeitung der Kollisionen multipler gesellschaftlicher Regeln, welches das Recht methodisch für das Operieren mit Differenzen vor Einheit in einer normativen Kollisionsordnung pluraler Regeln geöffnet hätte.
Visa hela texten

Passar bra ihop

  1. Das Rechtssubjekt und sein Bildungsroman
  2. +
  3. Tyska ord & uttryck : snabbguide till ett grundläggande ordförråd i tyska

De som köpt den här boken har ofta också köpt Tyska ord & uttryck : snabbguide till ett grund... av Daniel Eriksson (Övrigt).

Köp båda 2 för 652 kr

Kundrecensioner

Har du läst boken? Sätt ditt betyg »

Fler böcker av Karl-Heinz Ladeur

  • Public Governance in the Age of Globalization

    Karl-Heinz Ladeur

    Globalization and its relationship to public governance is one of the key issues of our time. In this book, experts from a number of disciplines attempt to define what these two terms mean and, perhaps even more importantly, what they do not. Taki...

  • Die Zukunft der Medienverfassung

    Karl-Heinz Ladeur, Albert Ingold, Christoph Beat Graber, Dan Wielsch

    Medien gestalten eine Gesellschaft mindestens so grundlegend wie umgekehrt. Durch ihre Digitalisierung ndern sich die Bedingungen von Individualitt, Meinungsbildung und ffentlichkeit gleichermaen. Die neuen Intermedire, ber die sich Sozialitt im D...